Donnerstag, 27. Dezember 2012

Ohhh...ahhh....uhhh....

Obwohl einige Haxen krankheitsbedingt fehlten und andere anscheinend schon vormittag unterwegs waren, genossen vier Haxen am Sonntag Nachmittag einen ersten kamoten langsamen Dauerlauf bei frühlingshaften Temperaturen. Von der Fa. Wech ging es über Kadöll und Gramillach nach St.Leonhard und von dort weiter nach Rohnsdorf und Zweikirchen. Hier musste der Dauerlauf kurz und bündig für einige Minuten unterbrochen werden, da der Stammwirt Andi K. unbedingt seine Weihnachtswünsche inkl. flüssige, selbst hergestellte Geschenke loswerden wollte. Nach dem unfreiwilligen Boxenstopp ging es mit schweren Beinen zügig, aber nicht schwankend,  Richtung Ausgangspunkt.

In ein paar Stunden wird es wieder knallen. Krachen. Es werden wieder Millionen von Euro´s in den Himmel geschossen und bei vielen Zusehern wird es wieder kurze und heftige Höhepunkte geben. Anders ist ja das Gestöhne …die uhhh´s…ahhh´s…ohhh´s…mit Blick Richtung Himmel kaum zu deuten. Aber manchen ist halt nix zu teuer. Und jeder hat so seine Vorlieben. Egal.

Bevor es aber zur sinnfreien Böllerei kommt gibt es am Sonntag einen weiteren gemeinsamen langsamen Dauerlauf. Treffpunkt 09.00 Uhr, Fa. Wech. Pünktlich geht’s über gemütliche 100 Minuten querfeldein über Stock und Stein wobei die Richtung bzw. Streckenführung offen bleibt. Je nach Wetterlage wird daher kurzfristig entschieden, wohin uns der Weg führen wird.

Silvester
Obwohl es „deutsche Komiker“ so oft gib wie einen „weiblichen Papst“, lehrt uns die Geschichte das es doch hin und wieder solche skurrile Erscheinungen gibt. Rainald Grebe ist so eine deutsche Ausnahmeerescheinung und die Bergauf Fraktion wünscht allen Lesern, Sportlern, Sponsoren, Interessierten, Neugierigen und allen anderen ein „schönes neues Neues Jahr“

Lied unbedingt ansehen unter
und hier der Text zum mitsingen

Erster Januar
Sechs Uhr früh
Da liegt ein Kondom
Im Fondue
Warn schönes Silvester

Tamara torkelt aus der Tür
Und reihert im Garten
Ihre guten Vorsätze
In die Tomaten
Warn schönes Silvester

Holger hat ein Hütchen auf
Er raucht den letzten Bong
Wenn das neue Jahr wie Holger wird
Merkt keiner was davon
Warn schönes Silvester

Kalle tanzt alleine Pogo
Ach der Kalle
Alle wollen den Orgasmus,
doch der Orgasmus will nicht alle

Im Fernsehen singt Roberto Blanko
Ein bisschen Spaß muss sein
Warum denn nur ein bisschen?
Einer geht noch
Einer geht noch
Einer geht noch rein

Schönes Neues Jahr
Schönes Neues Jahr
Ist das der Weg nach Amarillo?
Schalalalalah

Schönes Neues Jahr
Schönes Neues Jahr
Knock, knock
Knock on Heaven’s Door
Is irgendjemand da?
Irgendjemand?

Wer wollte eigentlich wieder Bleigießen?
Ich glaube Klaus
Ist das ein Drachen oder ein Pony?
Such dir doch was aus!
Warn schönes Silvester

Guido will mehr für seinen Körper tun
v.a. fürs Gesicht
Bis Vierzig ist es Eitelkeit,
ab Vierzig Pflicht
Yeah!

Dörte knabbert ihren Glückskeks
Und sagt:
„Brot statt Böller!“
Draußen singt Tamara:
„Es gibt nur einen Rudi Völler!“

Im Fernsehen immer noch Roberto Blanko
Ein bisschen Spaß muss sein
Dörte sagt:
„Das ist doch nur ein Datum
Und alle fallen,
alle fallen,
alle fallen drauf rein“

Schönes Neues Jahr
Schönes Neues Jahr
Show me the Way to Amarillo
Schalalalalah

Schönes Neues Jahr
Schönes Neues Jahr
Knock, knock
Knock on Heaven’s Door
Is irgendjemand da?
Irgendjemand?

Schönes Neues Jahr
Schönes Neues Jahr
Hier spricht ihr Glückskeks
Es wird wunder wunder wunder
wunder wunder

Mittwoch, 19. Dezember 2012

Danke!

Der Haxenclub ist sehr gerührt und geschüttelt über die bisher eingetroffenen und noch immer eintrudelnden Weihnachtwünsche.
Einmal im Jahr möchte sich auch die Bergauf Fraktion bei allen Freunden, Bekannten, Mitlesern, Mithörern, Mitläufern, Mitschreibern und Finanziers bedanken.

Danke für die vielen guten und wohlgemeinten Wünsche und Ratschläge.
Danke für die Zeit, die ihr teilweise mit uns verbracht habt.
Danke für das Mitlesen. Mitfühlen. Mitfreuen. Mitärgern.
Danke für die Kommentare und Anregungen, Hinweise und Tipps.
Danke an die offiziellen und inoffiziellen Sponsoren für die finanzielle Unterstützung.

Und wir versprechen hiermit, dass die Bergauf Fraktion auch 2013 wieder da und dort anwesend sein wird, teilnehmen wird, und sporadisch auch das Stockerl erklimmen wird.
Wir werden weiterhin über die Erlebnisse berichten und auf die genauen Ergebnisse verzichten. Wir werden auf der Marathonstrecke ebenso zu finden sein, wie am Rennradl oder Mountainbike und teilweise sogar im Wasser und auf Bergen und Almen.
Das Jahr 2013 steht daher unter dem Motto: „Keine Gnade für die Wade“

Dauerlauf
Einen Tag vor der großen bzw. schönen Bescherung und um das sportliche Gewissen einigermaßen zu beruhigen, findet am Sonntag der erste gemeinsame lange langsame unspektakuläre Dauerlauf über ca. 17 km statt. Kamotes Tempo. Wenig Höhenmeter.  „Gleiten statt Hetzen“ ist angesagt. Es wird kaum Schweiß fließen. Einzig die verbalen vollmundigen Ankündigungen werden kurzfristig für viel zu hohe Pulsschläge sorgen.

Stammtisch
Wie üblich schließt das Stammlokal über die Feiertage die Pforten. Wir werden uns daher um ein entsprechendes Ausweichquartier bemühen. Details folgen noch.

Zum Abschluss noch ein musikalischer Geheimtipp für all jene die eine Silvesterpary organsieren. Mit Klaus und Ferdl, bekannt, berühmt und auch berüchtigt unter den Pseudonym „Die Kasermandl“, und ihren Texten, die nach wir vor zeitkritisch, aber auch intellektuell und noch immer aktuell sind, wird jede noch so trockene Party zum Megaevent. Und sind wir ehrlich. Mir ihren Texten aus den 60iger und 70iger Jahre könnten sie noch heute locker in der Hitparade mithalten.
Wer kennt sie nicht, die Gassenhauer, wie z.B.

…warum bist du, bist du..lulu bis du lulu…. ludmilla mein mädchen gegangen…
…wenn der busen meiner frau voller wein wär….
…ach wie so trügerisch sind frauenherzen…
...aber Mutter da schau her, mir wächst a tschippel haar am bauch;
..in einer Gletscherspalte da fand ich meine Alte..sie war eiskalt……,..
..leck mich am arsch marie…mein geld das kriegst du nie…

Sonntag, 16. Dezember 2012

Feste. Feiern. Fröhlichkeit.

Der Hosenbund wird immer enger. Der Gürtel immer weiter. Die Keksdosen immer leerer.
Es wird Zeit das sich die vorweihnachtlichen Feiern und Festlichkeiten dem Ende zuneigen. Apropo Vorweihnachtsfeier. Ein Dank nochmals an Iris und Gabi K. für die Einladung, für die köstliche Verköstigung und die diversen offerierten Safterln. Es war ein Genuss. Optisch wie auch geschmacklich. Für weihnachtliche Stimmung sorgte u.a. Marcel K. der einen Schüttelreim für den momentan schnellsten Halbmarathonläufer des Haxenclubs, Reinhard L., aus seinen Ärmel schüttelte. Diese andächtigen Zeilen werden ihn voraussichtlich im kommenden Jahr noch um einige Minuten schneller werden lassen.

Wenn man die letzten Berichte so liest, glaubt man, dass es sich bei der Bergauf Fraktion eher um einen Gourmetverein, um Haubenkochtester bzw. Sommeliers handelt. Aber man soll nicht alles glauben. Es geht hier nicht nur um Essen, Trinken, und F…..aulenzen.
Deshalb waren am Sonntag mehrere Haxen laufend bei der Charity Veranstaltung, die von der rennenden Zuschi organisiert wurde, vertreten. Beim 10 Km Läufchen wurden viele Freunde, Bekannte und wenige Gegner getroffen. Trotz vereinzelter glatter Streckenabschnitte kam es kaum zu Stürzen oder blauen Flecken. Einzig der Berglaufreferent Ericht T. war als unwissender „Geisterläufer“ unterwegs. Gerüchte zufolge steckt er mitten in den Vorbereitungen zu seinem Geburtstag. Stichwort „Wien Marathon“.

Nochmal ein Wort zur Charity Veranstaltung. Speziell im Dezember gibt es ja Benefizveranstaltungen zu Hauf. Diese hier ist aber eine wirklich ganz speziell hervorragend organisierte. Das fängt beim geschichtsträchtige Hotel Sandwirt an, das einen perfekten Rahmen bildet, geht über zu einem Helferteam mit anscheinend unzähligen guten Kontakten zu Wirtschaft, Sport und Politik, und endet bei einem guten Zweck, nämlich bei einem Handbike für einen durch Krankheit beeinträchtigten Sportler.

Stammtisch
Der Stammtisch wird diese Woche von Donnerstag auf Freitag verlegt. Grund dafür ist ein neugebrautes Bockbier vom Drucker Wirt Andi. Da erfahrungsgemäß das Stammlokal zu diesem Zeitpunkt wieder hoffnungslos überbelegt sein wird, wurde ein Tischen reserviert. Das Losungswort dafür wird auf Anfrage bekannt gegeben.

Neujahrslauf
Der schon bereits traditionelle interne Neujahrslauf auf den Freudenberg findet heuer am 05.Jänner statt. Treffpunkt um 11.00 Uhr bei Udo K. Nur soviel sei verraten: Die Lokalität ist die selbe wie immer. Der Wirt leider nicht mehr. Trotzdem wird es Würstel mit Sauerkraut und Flaschenbier geben. Details folgen in Kürze.
Apropo Zukunft: Nachdem sich die Welt nun doch angeblich trotz Wirtschaftskrise weiter drehen wird und der Untergang auf unbestimmte Zeit verschoben wurde hier ein kleiner Ausblick auf das Jahr 2048.
Wir feiern das 40ig jährige Bestehen des Haxenclub´s mit einer Ausfahrt über die Nockalmstraße.
Von links nach rechts: Günther M., Franz K., Harald St., Karl L.


Freundschaft!



Sonntag, 9. Dezember 2012

Mit V wie Freundschaft

Der Saualmlauf fand wieder mal unter Beteiligung des Haxenclub statt. Insgesamt 10 Haxen waren am Start, auf der Strecke und im Ziel. Während die halbe Sau voriges Jahr nur knapp nicht gewonnen wurde, waren wir diesmal meilenweit davon entfernt. Dafür wurden wir aber nach dem Lauf  mit Hausmannkost und Flaschenbier entschädigt. Die Stimmung wie immer hervorragend. Gerüchteweise hat Karl L. unter Einfluß von Knödel und Sauerkraut wieder mehrere Fehdehandschuhe Richtung „Rote Viecha“ geworfen. Die Suppe wird er natürlich eigenhändig und alleine auslöffeln. Mahlzeit.

Feinjustierung
Um im nächsten Jahr noch relaxter und schneller mit dem Rad ins Ziel zu kommen, wurden

Guze bei der Arbeit

Mensch und Maschine im „Wohnzimmer“ von „Vettl“ Karl L. angepasst. Es wurde eingerichtet, geschraubt, vermessen, geknetet. Ein Dank an den Hof- und Hausmechaniker „Guze“ samt Samdhändchen Ilvy.
Es wurde schier unmenschliches von beiden geleistet um Fahrer und Material „eins“ werden zu lassen. Einzig Günther M., mehrfacher Ironman Finisher,  erpuppte sich als „stock und steif und uneinstellbar“. Und wir kennen schon jetzt seine Ausreden bei den Radausfahrten im kommenden Jahr.

Weihnachtsfeier am 12.Jänner – 19.30 Uhr.
Wer viel arbeitet, der soll auch viel feiern. Obwohl dieser Spruch nur teilweise und vereinzelt bei wenigen Haxen zutrifft, werden ausnahmslos alle Mitglieder zur Weihnachtsfeier eingeladen. Diesmal beim Tamegger Hanse in Tauchendorf. Der begnadete Jäger und Hobbykoch wird Köstlichkeiten aus dem eigenen Revier anbieten. Für die Athleten stehen  Almdudler, Frucade und sonstige Kohlensäurige Getränke stehen zur Verfügung. Die Mutigen, und Unvernünftigen werden zu Hochprozentigen greifen.
Finanzminister Karl L., unser Goldhändchen“, wird den Obolus für 2013 einkassieren. Deshalb bitte wieder abgezählte und genaue zwölf Euro mitbringen.

Letzter Aufruf
Und weil wir gerade beim Feiern sind. Letzter Aufruf zur Vorweihnachtsfeier am 13.12. – 19.30 Uhr bei Gabi und Iris K. in Tigring. Jeder, der die Kirche findet, wird auch die Location finden.
Aber – ohne Anmeldung kein Einlass.

Charity Lauf
Eine größere Anzahl an Haxen wird diesmal am Charity Lauf in Klagenfurt teilnehmen. Einerseits um das soziale Gewissen zu erleichtern, andererseits um eventuell einen lässigen Gewinn abzustauben. Natürlich freuen wir uns auch auf einen anschließenden Frühstücksplausch, auf neudeutsch „Brunch“ inklusive der Begutachtung der Gegner der kommenden Saison als Zugabe.

Sonntag, 2. Dezember 2012

...wir erinnern uns was mal gewesen war....

Rückblick. Nullzwölf steht kurz vor dem Ende. Nur noch wenige Wochen sind noch übrig. Und der Jahreszeit entsprechend sind die sportlichen Höhepunkte vorbei und es kommt die Zeit der Regeneration auf uns zu. Das vergangene Sportjahr lässt sich in drei Sätzen zusammen fassen:

·         Es war Ergebnisreich.
·         Es war Ereignisreich.
·         Es war Erlebnisreich.


Noch nie gab es beim Haxenclub so schnelle Zeiten. Weder auf den kurzen Strecken, noch auf der Halbmarathon bzw. auf der Marathonstrecke. Es gab viele Bestzeiten, viele schöne Momente und wenig Rückschläge.

Am Ende eines Jahres denken wir darüber nach, was wir in den vergangenen 365 Tagen erlebt und in unseren Gedanken behalten haben. Wir erinnern uns an die Marathon Läufe in Wien und Paris, an den Großglocknerberglauf, an den Kärntner Radmarathon über die Nockalmstraße, an das 12 Stunden Mountainbike Rennen in Griffen und am Zammelsberg, an die Bergläufe, an die Halbmarathons, an die Rennradausfahrten, an das Trainingslager auf der Gerlitze.

Aber Wettkämpfe hin, Wettkämpfe her. Der Haxenclub Glanegg bleibt in erster Linie eine Gemeinschaft, bei der das Erlebnis zählt und nicht das Ergebnis.

Apropo Ergebnis
Die Kärntner Meisterschaften vulgo Adventlauf am 02.12. wurden links liegen gelassen.

Apropo Erlebnis:
Dafür waren einige Haxen, wie jedes Jahr, beim Benefizlauf von Villach nach Klagenfurt vertreten.

Vorankündigung I
13. Dezember - Die Weihnachtseinstimmung bei Iris und Gabi K. bitte im Terminkalender nicht nur fest einrahmen und dick anstreichen sondern den Gastgebern auch eine Zusage zukommen lassen. Feierliche Gesänge, adventliche Gedichte oder kurze Krippenspiele werden angeblich schon einstudiert.

Vorankündigung II
Der obligatorische Saualm Lauf findet diesmal am 8.Dezember statt. Wie immer geht’s von der Ortschaft Mösel ohne Uhr und ohne Hast zur 1515 m hoch gelegenen Breithofnerhütte. Danach wird fein gespeist, feierlich angestoßen und feine Preise verlost.

Vorankündigung III
Die „rennende Zuschi“ hat uns höflich, aber bestimmt, auf den 16.12. aufmerksam gemacht. Und zwar findet der fast schon  traditionelle Charity Lauf statt. Details gibt es unter
Laufen, nebenbei etwas „Gutes tun“ und eventuell bei der anschließenden Tombola zuschlagen. Das werden sich einige Haxen sicherlich nicht nehmen lassen.

Vorankündigung IV
Diese Woche aufgrund diverser Verpflichtungen kein Stammtisch.


Und zum Abschluss noch ein kleines, aber feines Meisterwerk, der Jahreszeit entsprechend:
Im Haus da steht a Kochlofn
Tiale ofn,
Feia aus
Kolt im Haus

Sonntag, 25. November 2012

Multiple Höhepunkte!

Die ersten sportlichen Höhepunkte für das Sportjahr nulldreizehn wurden „grob“ festgelegt.
Der Jubiläums Marathon in Wien steht ganz oben auf der Liste.
Ebenso der Wörthersee Trail in der langen, mittleren und kurzen Distanz.
Und für den Großglocknerberglauf wurde vom Kassier Karl L. schon die Unterkunft organisiert und angezahlt.
Gerüchteweise soll es zu einer Neuauflage des Tscheppaschluchtlaufes kommen.
Und der Wadlbeisser wird ebenfalls in Angriff genommen.
Dazu kommen noch einige Läufe des Kärntner Berglaufcup.
Und für Abwechslung werden größere und kleinere Radveranstaltungen sorgen.
Stichwort: Kärntner Radmarathon; Lienzer Dolomitenrundfahrt; Asseline Zeitfahrcup;
Auch die Mountainbiker kommen beim Griffner 12 Stunden Rennen oder bei der Dichtersteintrophy wieder auf ihre Kosten.
Geplant sind auch ein monatlicher Fixtermin für eine gemeinsame Rennradrunde oder Mountainbikeausfahrt.
Die Teilnahme an einem 24 Stunden Radrennen wird noch diskutiert.
Nicht zu vergessen das Trainingslager auf der Gerlitze.
Und neben der Wimitz Trophy steht noch der eine oder anderen Triathlon am Programm.
Aber zwischendurch sollte noch etwas Zeit für die Grundbedürfnisse bleiben. Wir reden hier von Essen, Schlafen, Toilette. Eventuell noch Trinken.

MTB Ausfahrt
Mangels Wettbewerb und aufgrund der stabilen Schönwetterlage haben sich einige Haxen kurzfristig zu einer Mountainbike Tour zusammengefunden. Von Glanegg ging es durch Wald und über Wiese zum Forstsee. Auf das Baden wurde jedoch wegen des 3 cm kalten Wassers verzichtet. Dann rauf auf den Techelsberg – runter nach Glanhofen und über den Maltschacher See Richtung Ausgangspunkt. Um die 40 km standen am Tacho. Zeitaufwand nicht ganz 3 Stunden. 50 % Asphalt – 10 % Wiese – 40 % Schotter/Waldwege.


Stammtisch
Überraschung beim letzten Stammtisch. Kurz vor der Sperrstunde wurden uns vier Humpen Bier von Udo Mallegg, seineszeichen Leib und Hofmasseur des Haxenclub, gesponsert. Ein Dank an den Mann mit den magischen Händen.

Eishockey
Aussicht von den VIP Plätzen

Obwohl beim Haxenclub alle Fan´s der Rotjacken sind wurde aufgrund einer Einladung eines Nebensponsors die VSV Halle aufgesucht. Nette Plätze. Feine Stimmung. Kühles Bier. Knackige Brezen und saftige Frankfurter. Ausbaufähiger Stadionsprecher. Alles in allem war es ein schöner Abend. Besonders weil der VSV auch verloren hat.

Advendlauf/Benefizlauf
Um keine Langeweile aufkommen zu lassen gibt es am Sonntag gleich zwei Lauf Veranstaltungen. Zum einen findet der obligatorische Adventlauf des KLC in Klagenfurt statt. Und ebenso der schon traditionelle Benefizlauf der Smart Runners von Villach nach Klagenfurt. Der Haxenclub wird da aber auch dort vertreten sein. Interessant wäre es zu wissen, warum beide Veranstaltungen am selben Tag stattfinden. Wir sind derzeit noch zu blöd um das zu verstehen. Aber vielleicht findet sich ja eine Antwort!


Montag, 19. November 2012

Pizza - Pasta - Palmanova

Sie sind unermüdlich die Haxen. Auch im November. Aber die Aussichten waren vielversprechend: Schnelle Strecke. Perfekte Bedingungen. Übernachtungsmöglichkeit aufgrund eines Sponsors. Happi Happi vom Feinsten. Gekühlte Getränke.
16 Halbmarathonhaxen und einige Begleithaxen konnten dem nicht widerstehen. Und die Ergebnisse können sich sehen lassen. Bestzeiten das es nur so rasselte, rauschte und rauchte.
Reinhard L. knackte souverän die 79 Minuten Marke und  Moni L. war keine 10 Minuten dahinter. Die Ironmenanwärter Richard L. und Rudi H. hielten sich an ihre strikt vorgegebenen Pläne während Karl L. das Wetter genoss, ratsche und traschte. Udo K. und Edith L. liefen quasi Hand in Hand mit einer Bombenzeit ein. Und dann war da noch Gabi K. Der schaffte das Kunststück seine Zeit um 20 Minuten zu verbessern. Und er hat noch immer Luft nach „oben“. Palmanova war eine Rest wert. Nicht nur wegen Pizza und Pasta.

Mountainbike
Aufgrund der hervorragenden Außentemperaturen wird derzeit wieder vermehrt mit dem Mountainbike ausgefahren. Vom Sportplatz Glanegg ging es über Limberg und Umwegen Richtung Zirkitz und dann weiter auf die Simonhöhe. Retour ging es durch die „Hölle“ zum Ausgangspunkt. Die Strecke: Um die 30 Kilometer mit  50% Asphalt, 40 % Schotter, 10 % Wiesenanteil. Reine Fahrzeit ca. 140 Minuten genau.


Vorankündigung
„Weihnachtseinstimmung“ im Hause von Iris und Gabi K. in Tigring. Und zwar am Donnerstag, den 13. Dezember um 19.30 Uhr. Für das leibliche Wohl wird gesorgt, daher bitte um Zusagen per Telefon, E-Mail oder persönlich an die Gastgeber bis 10.12. – Alle sind herzlich Willkommen.

PS:
Günther „Dottore“ M. wurde Opa. In Zukunft bitte darauf Rücksicht nehmen. Beim Laufen. Beim Radfahren. Aber auch beim Stammtisch (z.B. unaufgefordert Platz anbieten; lauter und deutlicher Reden; nicht Widersprechen; usw.)

Montag, 12. November 2012

November. Endlich!

Die schönste Zeit des Jahres. Kurze Tage. Lange Nächte. Nebel in den Tälern. Die erste Kälte. Der erste Dauerregen. Einfach herrlich diese düstere Stimmung. Nun werden die Trainingseinheiten nach innen verlegt. Radlergometer werden wieder abgestaubt. Rollen werden angeschafft. Laufbänder werden angeworfen. Bei den Kärntner Elektrizitätswerken herrscht Hochstimmung.

Vorbei sind die Zeiten, als sich Teile des Haxenclub mit Warnweste und Stirnlampe in die Nebelsuppe geworfen haben und mehrmals nur mit Glück und Können dem Wildwechsel ausweichen konnten. Die Technik hat in die Häuser Einzug gehalten. Nun werden DVD`s eingelegt, „Bauer sucht Frau“ oder Rosamunde Pilcher Serien inhaliert, während man in der wohlig warmen Stube am Bandl läuft oder auf der Rolle radelt. Ein hoch an den Fortschritt. Oder doch nicht? Egal. 

In der Mitte da steht er - der Hausberg
 Stammtisch
Damit die Geselligkeit trotzdem nicht zu kurz kommt, findet Donnerstag wieder der Erfahrungsaustausch beim GH Drucker in Zweikirchen statt. Um 20.00 Uhr geht’s los – Ende ist je nach Kondition offen.

MTB Ausfahrt
Apropo Kondition. Mehrere Haxen haben sich am Samstag spontan zu einer MTB Tour eingefunden. Von Glanegg ging es über Gut Rosenbichl, Schloß Dornhof und über Stock, Stein und Gatsch auf den Lorenziberg. Aufgrund der unwirtlichen Bedingungen wurde auf eine größere Pause verzichtet. Heimwärts ging es über  Fachau, Reidenau und den Kletterpark Liebenfels. Ingesamt 38 km. Es wird nicht die letzte MTB Ausfahrt im Jahr nullzwölf gewesen sein.

Halbmarathon Palamanova
Samstag geht’s es für 20 Haxen Richtung Italien. Nach Palamanova. Dort findet am Sonntag der wahrscheinlich schnellste Halbmarathon „wo es geben tut“ statt. Gerüchteweise sollen hier die 80 Minuten bzw. 90 Minuten „Schallmauer“  von einigen Mitgliedern geknackt werden. Am Trainingsfleiß kann es jedenfalls nicht scheitern. Im Gegentum.

Montag, 5. November 2012

Das Wandern ist des Müllers Lust...daaas Waaandern...

Aber nicht nur Müller und Maier macht Wandern Lust. Auch dem Haxenclub.

Trotz kurzfrister Einladung und trotz unguter Wettervorhersage. wurde am Sonntag der erste Wandertag des Haxenclub durchgeführt. Und obwohl einige Haxen mit Hühner einwintern oder Gülle auftragen oder sonstwie beschäftigt waren, war die die Beteiligung enorm.
Soviel Haxen von Kindern, Frauen und Männern auf einem Haufen sieht man selten. Um die dreißig wurden gezählt.

Die Streckenführung war so abgestimmt, das auch kleine Kinder und Il Presidente daran teilnehmen konnten. Während die kleinen Kinder auch wirklich dabei waren, konnte Gerald „i bins dei Präsident“ S. nicht gesichtet werden.

Der Wasser Weg von Glantschach, über den Teufelssteig bis zum Sörger Wasserfall wurde von allen routiniert erledigt. Keine Hast. Keine Eile. Kaum Geschnaufe. Einzig das Knurren leerer Mägen wurde vereinzelt immer lauter. Aber auch für die letzten Meter bis zum Harterwirt musste kaum jemand seine Reservern anzapfen. Dort wurde der Speicher zumindest flüssig wieder aufgefüllt. Danach ging es umso beschwingter wieder abwärts Richtung „Zechnerin“. Hier wurde  Speis und Trank vom Feinsten aufgewartet. Die letzten Meter nach Glantschach vergingen ebenfalls unfallfrei.
Fazit: Perfektes Wanderwetter vom Anfang bis zum Ende. Schöne Wanderung. Gute Stimmung. Keine Rauferei. Keine Verletzen. Keine Verwundeten. Was will man mehr!




Radrennen Simonhöhe.
Mit Ende Oktober wurde das Radrennen auf die Simonhöhe beendet. Es gab Teilnehmer mit Rennrädern. Mit Mountainbikes. Und mit E-Bikes. Es gab Zeiten von 42,15 Minuten bis 75,54 Minuten. Die Durchschnittszeit lag bei  57,36 Minuten. Ein glücklicher Sieger steht fest. Er brauchte für die Strecke 58,10 Minuten. Und sein Name lautet Günther M. Gratulation an „Dottore“. Und Anerkennung. Ein Humpen Bier vom Stammwirt ist dir sicher. Und wir sind sicher, du wirst uns sicher alle daran teilhaben lassen.
Und nächstes Jahr gibt es eine Wiederholung. Dort können auch die Pechtvögl, wie Iris K., wieder versuchen, den Berg zu bezwingen

Am Donnerstag – Stammtisch.

Hausaufgabe: Überlegen, welche Veranstaltungen im nächsten Jahr als sportliche Höhepunkte anvisiert werden könnten. Stichwort: Tscheppaschluchtlauf, Eisenwadl, 24 Stunden Radrennen…

Dienstag, 30. Oktober 2012

Spontan mit Plan

Bei manchen Entscheidungen ist der Kopf gefragt. Oder der Bauch. Manchmal wird kurzfristig und spontan entschieden. Aber das andere, sportliche, halbe Leben, benötigt etwas Planung.

Die Bergauf Fraktion wird sich daher wieder ein paar „Schmankalan“ für nulldreizehn suchen. Es sind wieder einige sportliche Höhepunkte geplant.  Welche genau, darüber wird sich die Bergauf Fraktion in den nächsten Tagen und Wochen noch den Kopf zerbrechen. Es wird auf jeden Fall wieder altbewährte Veranstaltungen geben. Wie z.B. den Großglocknerberglauf oder das Gerlitze Trainingslager. Aber wir werden uns auch neue Herausforderungen suchen. Vielleicht ein 24 Stunden Radrennen? Oder ein 100 km Lauf? Oder Mensch gegen Maschine?
Jetzt in der trüben, nebelbedeckten, kalten Herbstzeit wird uns sicherlich die eine oder andere sonnige Idee in den Sinn kommen. Und manche davon werden wir auch umsetzen. Denn, die Bergauf Fraktion wird sich auch nulldreizehn ins sportliche Getümmel werfen.

Am Donnerstag gibt es wieder den Stammtisch beim Stammwirt.

Mangels Wettwerbe am Wochenende macht der Haxenclub einen Wandertag. Treffpunkt am Sonntag um 09.30 Uhr beim Parkplatz „Wasserwanderweg“ in Glantschach. Von dort geht’s über Hängebrücken, Holzstiegen, Felsen zum Wasserfall und danach weiter zum Harderwirt. Wasserfeste Schuhe und Kleidung ist ebenso notwendig wie Schwimmgrundkenntnisse.




Montag, 15. Oktober 2012

Graz Marathon

Das Sportjahr 2012 endet dort, wo es auch begann. In Graz. Beim (Halb)Marathon. Richi L. wagte sich erstmals auf die lange Strecke. Edith und Karl L. gingen heuer bereits zum zweiten Mal an einen Marathonstart. Günther M. gab sich mit dem Halbmarathon zufrieden. Die restliche Meute schwächtelte, verweigerte, zeigte kein Interesse mehr.
Zu den einzelnen Ergebnissen:

Günther M. -. der Erfahrene.
Zog den Halbmarathon wie geplant souverän und mit gleichbleibender Geschwindigkeit von Anfang bis zum Ende durch. Bestzeit war keine geplant. Und er hat sich auch eisern daran gehalten.

Richard L. – der Neuling.
Bereitet sich einigen Wochen auf den Ironman null13 vor. In der Marathonvorbereitung verzichtete er auf die langen langsamen Dauerläufe und trotzdem erreichte er bei seiner 42kommanocheinpaarmeter Premiere eine beachtliche Zeit um die vier Stunden. Ob das Schwimmtraining oder das Radtraining oder seine junge Ehefrau für die gute Grundkondition verantwortlich ist – wir wollen es gar nicht wissen. Weiter so Richi.

Karl L. – die Maschine.
Visierte diesmal eine Zeit unter 3 Stunden an. Und hielt sich auch bis km 38 daran. Dann kam sie aber. Die Frau mit dem Bügeleisen. Oder der Mann mit dem Hammer. Trotzdem wurde es eine neue persönliche Bestzeit, wenn auch knapp am visierten Ziel vorbei. Irgendwie schade. Irgendwie schön, denn dadurch hat er schon ein neues Ziel für nulldreizehn. Und die ORF Aufnahme von Karl L. war vom Feinsten. Keiner leidet so schön wie er. www.kleinezeitung.at/sport/grazmarathon/index.do

Edith L. – die flotte Biene.
Ein Stockerlplatz in der Altersgruppe bei einem Marathon mit einem internationalen Startfeld – unmöglich? Nein. Nicht für Edith L. Sie zertrümmerte ihre alte Marathonzeit förmlich.
3 Stunden und 18 Minuten. Nochmals in Worten: Drei Stunden und achtzehn Minuten. Unglaublich. Unfassbar. Unpackbar. Und wenn man bedenkt, dass sie die zweite Häflte des Marathons um einige Minuten schneller war, dann wird sie einem direkt unheimlich. Wir ziehen unsere Hüte, Mützen, Stirnbänder vor dieser Leistung.



Am Donnerstag Stammtisch beim Stammwirt.

Am Wochenende steht kein Bewerb am Programm. Kein Lauf. Kein Rennen. Nix. Ungewohnt. Erst Mitte November geht’s Richtung Italien. Nach Palmanova. Zum schnellsten Halbmarathon „wo geben tut“. Und ein kultureller Kulturtipp zum Abschluss: Der Söldner Hans kommt nach Feldkirchen. In den Stadtsaal. Am 25.Oktober.

Sonntag, 30. September 2012

Kärntner Berglaufcup 2012

Der erste Schnee ist gefallen. Die ersten Winterreifen wurden montiert. Die Nächte sind bereits länger als die Tage. Das Jahr null12 neigt sich unweigerlich dem Ende zu. Die Haxen werden aber trotzdem immer schneller. Und trotz des teilweise intensiven Trainings und der noch intensiveren Regeneration bleibt auch noch Zeit zum Feiern.

Am Donnerstag fast 100%ige Anwesenheit des Haxenclub´s in den Räumlichkeiten von Monika und Reinhard L. Anlässlich ihrer Geburtstage wurden Kas- und Fleischnudel vom Feinsten von der Gastgeberin aufgetischt, während der Gastgeber sich eher auf die Getränke konzentrierte. Nochmals ein Dank an die beiden Geburtstagskinder für die Einladung, Bewirtung und Unterhaltung.

Aber wer Feiern kann der kann auch Sporteln. Deshalb waren 14 Haxen am Samstag beim  Moosburger Halbmarathon im Einsatz. Und zwar sehr erfolgreich. Durch die Bank neue Bestzeiten und natürlich wieder die obligatorsichen Stockerplätze


Ein Geradeausläufer mitten zwischen der Bergauf Fraktion
 Und Sonntag wurde der Kärntner Bergaufcup im würdigen Rahmen am Techelsberg verabschiedet. 12 Haxen am Start. Und im Ziel. Und am Siegespodest natürlich auch ein paar. Die Modeschau, die Verteilung der Preise und die Ehrungen haben länger gedauert als der Wettbewerb. Und das ist gut so. Bernhard B. und sein Team vom www.lt-techelsberg.at haben wieder alle Register gezogen und eine tolle Abschlussveranstaltung organisiert. Und auch Erich Tropper, Oberorganisator und Berglaufreferent kann man nicht genug Wertschätzung entgegen bringen für diesen ganzjährigen Knochenjob.

Der Stammtisch findet diese Woche wieder im Stammlokal statt. Donnerstag, ab 20.00 Uhr, beim Andi in Zweikirchen. Gerüchteweise wird Günther M. seinen Schlüpftag nachfeiern. Wir sind gespannt …..

„A bissale Radln und a stückle aufn Berg hatschen“ – Es ist wieder Kosiak Löwe Zeit. Nur wenige Haxen werden daran teilnehmen, da die meisten sich auf den Graz Marathon nächste Woche vorbereiten. Aufgrund einer leichtsinnen „Ansage“ sollte Udo K. einer der wenigen Kosiak Teilnehmer sein. Mal schauen, ob seiner Ankündigung auch Taten folgen.

Sonntag, 23. September 2012

Laufen - Radeln - Laufen

Sportlicher Teil
Samstag wurde gelaufen und geradelt. Harald S. hat das Waldläufchen um den Wörther See mit Umwegen absolviert und statt 57 km noch 2 km als Fleißaufgabe draufgelegt. Deshalb hat er das altersgemäße Stockerl knapp verpasst. Aber es wird voraussichtlich 2013 eine Revange beim Wörther See Trail geben. Und eventuell werden ihn die einen oder anderen Haxen dabei begleiten, damit er nicht wieder vom rechten Weg abkommt.

Sechs Haxen haben an der „Griaß di – Srecno – Ciao“ Rennradlrunde teilgenommen. Perfektes Wetter mit etwas Gegenwind im Kanaltal und Sturmböen beim Predil Stausee. Auf der Slowenischen Seite dafür pipifeines Wetter. Die Socca farblich wie eh und je. Der Aufstieg auf den Vrisic anstregend wie immer. Die Abfahrt nach Kranjska Gora aufgrund der Pflastersteine mühsam. Der Wurzenpaß runter anspruchsvoller als rauf.
Hochstimmung, Reifenplatzer, Hungerast und noch vieles mehr. Die Tour hatte alles was zu einer zünftigen Ausfahrt dazu gehört. Es wird eine Wiederholung geben. Im nächsten Jahr. Ob Klaus L. wieder mit der Heldenkurbel antreten wird darf bezweifelt werden.

AmSonntag haben sich Wolfgang L., Richi L. und Reinhard L.  beim Stiftslauf verwöhnen lassen. Aber, je näher das Saisonsende naht, desto weniger Läufer sind am Start. Schade für diese perfekt organisierte Laufveranstaltung.

Gemütlicher Teil
Da Reinhard L. seinen 40ig plus Geburtstag vor einigen Tagen hatte, lädt er am Donnerstag auf einen Umtrunk in die eigenen vier Wände ein. Daher diese Woche kein Stammtisch.

Kommendes Wochenende
Am Samstag, geht’s Richtung Moosburg. Die Marktgemeinde lädt wieder zum Laufen ein. Terminlich eine Woche später als sonst. Egal. Der Haxenclub wird auch heuer wieder die lange Anreise auf sich nehmen und bei den dortigen Läufen starten.

Am Sonntag ist es dann soweit. Der Kärntner Berglaufcup findet zumindest für 2012 sein Ende. Die Laufgemeinschaft Techelsberg wird die Abschlußveranstaltung wieder würdig über die Bühne bringen. Der Haxenclub wird sich von seiner besten Seite zeigen und bis zum Schluß ausharren. Aber Achtung. Der Start findet bereits um 11.00 statt.

DANKE
Der beste Kassier von allen, Karl L., freut sich über einen größeren Betrag der auf das Konto des Haxenclub eingezahlt wurde. Die Spenderin möchte jedoch anonym bleiben. Wir bedanken uns auf jeden Fall recht herzlich bei der guten Seele.

Freitag, 21. September 2012

Griaß eich - Srecno - Ciao

Wie angekündigt geht’s am Samstag, 22.09.2012, auf zur
 „Griaß eich – Srecno – Ciao“ Rennradlrunde.


Auf den Weg zum "Feuerberg"


Abfahrt bzw. Treffpunkt ist um 09.15 Uhr in Hart bei Fürnitz. Glück auf.

Sonntag, 16. September 2012

Ulrichsberg Treffen und andere dubiose Veranstaltungen

Für den Haxenclub war es ein ereignisreiches Wochenende. Aber der Reihe nach:
  
Ulrichsberg Treffen
16 Haxen haben daran teilgenommen. Wir waren jedoch schon Freitag abends oben und haben am Gipfel, unter Polizeischutz und wachsamen Polizeihundeaugen, unseren Präsidenten nochmals hochleben lassen. Danach wurde noch  im Stammlokal weitergefeiert. 
Die "Plakatiererinnen" mit dem "Runden"

Ein Dank dem Präsidenten nochmals für das warme Bier und das kalte Gulasch.

Wachau Marathon
Wolfi K. hat die Farben des Vereines beim  Wachmarathon bestens vertreten. Sein Bericht folgt am nächsten Stammtisch.

VomSeezumBerg
18 Haxen am Start. Die Damen wie immer am Stockerl. Überraschenderweise aber auch Udo K.

Rad
Sechs Haxen waren mit dem Rad unterwegs. In unterschiedlicher Richtung. Während Karl L. eine verlängerte Brücklrunde absolvierte war Franz K. in der inneren und äußeren Wimitz unterwegs.  Und Gabi K. hat von Arriach aus den Wöllaner Nock einen Besuch abgestattet.

Und am kommenden Wochenende sind auch einige Veranstaltungen geplant. Die wichtigsten wären:

20.09. - Stammtisch
Wie immer. Beim Andi. In Zweikirchen. Ab 20.00 Uhr. 
22.09. – Wörthersee Trail
Erstmals wird ein Haxenclub Mitglied aktiv beim Wörthersee Trail an den Start über die 57 km Strecke gehen. Und da sich Harald S. bereits beim Barcelona und Paris Marathon zurechtgefunden hat sind wir zuversichtlich das er sich auch in den Wäldern und Hügeln nicht verlaufen wird. Wir lehnen uns zurück und werden den Zieleinlauf genüsslich mitverfolgen.

22. 09. –Rennradlrunde
Siehe Ausschreibung vom 12. September