Montag, 26. September 2016

Rotenkogel / Hügaleausfahrt 2016

Rotenkogel
Udo K. war mit seinen beiden „Kindern“ auf großer Wanderschaft. Der Vater zeigte seinen Zwillingen den fast 2.800 hohen Rotenkogel im Gebiet um Matrei. Bei den Schuhen sind alle alle drei noch „ausbaufähig“. Zum Glück passt das übrige Outfit sonst könnte man sie leicht als „teutsche Halbschuhtouristen" bezeichnen.

„Hügaleausfahrt“.
 Klingt bezaubernd. Nett. Und nach Unterhaltung. Und schlussendlich, am Ende des Tages, wenn alle wieder gesund und mehr oder weniger munter bei Pizza und Wein zusammensitzen und die Ausfahrt Revue passieren lassen, dann war es auch eine bezaubernde, nette Unterhaltung.

Diesmal wagten sich 12 wagemutige Haxen auf die Ausfahrt und zusätzlich wurden wir noch von vier Gasthaxen begleitet.
Strecke:
Gestartet wurde die Ausfahrt in Tarvis. Nach einer Aufwärmrunde durch den Ort ging es über den Golfplatz  im gemütlichen Tempo auf den 1.156 m hohen Predilpass. Dort wurde trotz Sonnenscheins die dünne Jacke übergeworfen und danach endlos abwärts bis Bovec und  weiter bis Zaga gerollt. Dort wurde gleich nach der Ortseinfahrt nach rechts abgebogen und danach befindet man sich schon auf den Anstieg zum Uccea Pass.  
Die Straße ist im perfekten Zustand. Schmal, aber bester Asphalt. Kein Verkehr. Am Pass selbst quert man die Grenze nach Slowenien und dann ging es  nach einer kurzen Abfahrt weiterhin bergauf  auf noch schmälerer aber noch immer guter Straße bis zur 1.086 m hohen  Sella Carnizza. Noch weniger Verkehr. Auf der Alm wurde erstmals pausiert und bei Kaffee und heißen Apfelstrudel Energie für die kommende Abfahrt getankt. Die Abfahrt von der Alm durch das Resiatal bis nach Resiutta war großartig. Zumindest bis auf die ersten 2 Kilometer. Die waren steil. Mäßiger Straßenbelag. Löchrig. Kurvig. Spitzkehren. Und noch steiler. Dieser kurze Streckenabschnitt forderte von Mann, Frau und Rennrad alles ab. Aber danach wurde man wieder belohnt mit bestem Untergrund. Breiten Straßen. Schöner Aussicht und wenig Verkehr. Ab Resiutta wurde dann wieder ordentlich Tempo gemacht und in Chiusaforte der ca. 20 Kilometer lange Anstieg Richtung Skigebiet Sella Nevea (1162 m Seehöhe) begonnen. Dort wurde nochmals pausiert und bei der anschließenden Abfahrt Richtung Raiblsee bis Tarvis wurden auch noch die letzten Kohlenhydrate verbrannt.


Fazit: Um die 120 Kilometer. Um die 2.500 Höhenmeter. Und um die 5 ½ Stunden Fahrzeit. Beste äußerliche Bedingungen. Ein besseres Wetter zum Radfahren hätt es nicht geben können. Kein Ausfall. Kein Unfall. Keine nennenswerten Einbrüche.
 
Einzelkritik:
  • Günther M. – stark wie noch nie. Bei den Abfahrten sowieso – aber jetzt auch beim Klettern. Direkt unheimlich.
  • Harry St. – fährt im „Pack“ schon sehr souverän und bei den Anstiegen immer ganz vorne. Diesmal als Lokomotive für „die Wespe“. im Einsatz.
  • Edith L. – hat sich kurzfristig entschieden mitzufahren. Sie fährt überlegt. Unaufgeregt. Nie am Limit und sie sieht als einzige nach der Ausfahrt gleich gut aus wie vorher.  
  • Franz K. – hat sich diesmal mehr im Hintergrund gehalten. Wahrscheinlich weil es für den Vordergrund kraft- und Konditionsmäßig nicht gereicht hätte.
  • Karl L. – „die Wespe“. Seine kurzen knackigen Attacken konnten nicht alle folgen. Manchmal sogar er selber nicht. Aber ihm reicht eine „gscheite Kurve“ und er ist glücklich.
  • Gabi K. – Wie im Vorjahr. Keiner rechnet mit ihm. Und dann fährt er doch wieder mit. Und seitdem er Salztabletten lutscht steigt er auch nicht mehr wegen Verkrampfung vom Rad.

Das kommende Wochende steht ganz im Zeichen des Berglaufcup´s. Das letzte Rennen steht am Programm und gleich drei Haxen sind unter den Titelanwärtern. Wir sind gespannt ob die Nerven halten. Und die Wadel natürlich.

Sollte das schöne Schönwetter anhalten gibt es auch eine MTB Ausfahrt.

Besprochen wird das ganze beim Stammtisch. Diesmal aktuell am St.Veiter Wiesenmarkt. Treffpunkt am Donnerstag, ab 19.00 Uhr beim "Wimitzbräu"  im Steirerhof Zelt.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen